4D-Wirbelsäulenvermessung

Was ist die 4D-Wirbelsäulenvermessung?    

Die 4D- (vierdimensionale) Wirbelsäulenvermessung ist eine neue Untersuchungsmethode,
die im Gegensatz zum Röntgen ohne Nebenwirkungen auf den Körper abläuft. Vor allem bei andauernden Behandlungen wie Verlaufskontrollen bei Wirbelsäulenproblemen (z. B. Skoliosen und Fehlhaltungen) bedeutet das eine erhebliche Reduzierung der auf Dauer belastenden Röntgenstrahlen.    

Die 4D-Wirbelsäulenvermessung, auch Videorasterstereographie (VRS) genannt,
vermisst durch ein lichtoptisches, strahlungsfreies  Messverfahren die gesamte Wirbelsäule und stellt sie als dreidimensionale Ansicht dar. Dieses Verfahren ist äußerst präzise und verhilft so zu einer genauen Ursachen- Diagnose und Bestimmung der Therapiemöglichkeiten.    

Da es bei der 3D-Vermessung wie auch beim Röntgen durch Haltungsabweichungen des Patienten zu Ungenauigkeiten kommen kann, wird bei der 4D-Vermessung eine Reihe von mehreren Bildsequenzen erstellt. Der anschließend erstellte Mittelwert ist dann in vielen Fällen deutlich aussagekräftiger und genauer als das Ergebnis einer 3D-Vermessung oder einer Röntgenuntersuchung.  

Wie läuft die Untersuchung ab?  

Die Vermessung des Rückens läuft in einer Apparatur ab, die aus Waage, Projektor, Videokamera und einem Computer kombiniert ist.    

Zur Untersuchung steht der Patient auf einer höhenverstellbaren Plattform,
der belastungsempfindlichen Balancewaage, die die Haltung und eventuelle Schäden erkennt und misst.    

Der Projektor projiziert nun  ein Lichtraster auf den Rücken, das die Videokamera aufnimmt und die entsprechenden Messdaten für die Auswertung durch den Computer liefert.
Dieser kann nun die Form der gesamten Wirbelsäule berechnen.    

Sämtliche Untersuchungs-Ergebnisse werden gespeichert und können im Verlauf der Behandlung miteinander verglichen werden. Die Therapie kann so kontrolliert und optimiert werden  

Wann eignet sich die Methode? 

Im Allgemeinen eignet sich die Methode:     

  • zur frühzeitigen Erkennung von Haltungsschäden.    
  • zur Verbesserung der Behandlung bei Problemen mit Rücken und Wirbelsäule.    
  • zur exakten Korrektur von z. B. Beckenschiefständen und unterschiedlicher Beinlängen.  

Besonders geeignet ist die Behandlung, wenn regelmäßige und dauernde Verlaufskontrollen nötig sind, da Röntgenuntersuchungen aus Gründen des Strahlenschutzes  nicht häufiger als einmal pro Jahr stattfinden sollten. 

Stellenwert 

Die Diagnostik mittels 4D-Wirbelsäulenvermessung ist eine sanfte Methode. Sie ermittelt exakt und schonend Fehlstellungen der Wirbelsäule. Dem Körper werden schädliche Nebenwirkungen erspart. Eine kontinuier­liche Verlaufsbeobachtung zur differenzierten Therapieplanung wird möglich. 

Die Untersuchungs-Methode ist jedoch nicht kostenfrei. Dabei sind die Kosten abhängig von der jeweiligen Diagnose und dem Umfang der Untersuchung.

Trotzdem sollte die Entscheidung über die Untersuchungs-Methode immer zugunsten der Gesundheit getroffen werden. 

Sollten Sie noch Fragen bezüglich der Methode oder der Kosten haben, so sprechen Sie uns an.
Wir beraten Sie gerne!